Freitag, 7. Dezember 2018

Tagliatelle mit Rucolapesto und Pilzen





Zutaten:

  • Bund Rucola
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 50g Pinienkerne
  • 50g geriebener Parmesan
  • 1/8 l Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 200g Champignons
  • 1El Zitronensaft
  • 400g Tagliatelle
  • 50g gehobelter Parmesan




Zubereitung:
Rucola putzen und waschen, Basilikumblätter abzupfen. Rucola, Basilikum, Pinienkerne, Olivenöl und geriebenen Parmesan im Mixer pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Pilze in Olivenöl scharf anbraten, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen.
Tagliatelle bissfest kochen.
Tagliatelle mit Pilzen und Rucolapesto mischen. Gehobelten Parmesan darüberstreuen.




Dienstag, 4. Dezember 2018

Weihnachtsbäckerei




Manche Leute schaffen es tatsächlich am Anfang der Adventszeit sämtliche Weihnachtsplätzchen fertig gebacken zu haben. Ich leider nicht und das ist auch o.k. so. Bei mir wird zwischendurch, wenn ich mal Zeit habe, gebacken. Und das kann sich dann eben über Wochen hinziehen.
Ich dachte mir, dass es vielleicht für manche von euch auch nützlich wäre, ein paar Rezepte für Weihnachtsplätzchen schnell zur Hand zu haben.

Hier kommen also nun meine Links zu den von mir bereits in der Vergangenheit veröffentlichten Weihnachtsplätzchen:

Husarenkrapfen mit Orangentouch




Die leckersten Nutella Plätzchen




Brownie Sterne




Cookies mit Macadamia Nüssen




Brownies mit Heidelbeeren




Snowcaps




Ich hoffe, das erleichtert euch etwas die Suche nach leckeren Rezepten.

Snowcaps





Zutaten:

  • 150g gute Zartbitterschokolade
  • 60g Butter
  • 3 Eier
  • 90g Zucker
  • 180g Mehl
  • 2 El Kakao
  • 1/2 P Backpulver
  • 1El Zimt
  • 1Prise Salz
  • 3Tropfen Vanillearoma
  • 80g Puderzucker

Zubereitung:

Schokolade in Stücke zerbrechen und zusammen mit der Butter schmelzen. Etwas abkühlen lassen.
Eier mit Zucker schaumig rühren. Abgekühlte Schokoladenmischung unterrühren. Mehl, Kakao, Backpulver, Zimt, Salz und Vanillearoma zugeben und in die Masse einrühren. 1/2 Stunde kalt stellen. 
Backofen auf 180 Grad vorheizen, Backblech mit Backpapier belegen. Puderzucker in einen tiefen Teller geben.
Aus dem Teig walnussgroße Kugeln formen (am besten mit feuchten Händen) und diese Kugeln im Puderzucker wälzen. Die Kugeln dann auf das Backblech setzen und ca. 15 Minuten backen. Auskühlen lassen.




Freitag, 30. November 2018

Ade November

Werbung (nicht beauftragt und nicht bezahlt)


Der November verabschiedet sich, mit niedrigen Temperaturen und ab und zu Nebel und Schmuddelwetter. Es ist also doch noch kalt geworden und es gibt auch sicher in diesem Jahr (leider) noch einen Winter :)


Im November habe ich euch in einem sehr persönlichen Beitrag vom Leben und vom Tod erzählt und euch vielleicht etwas zum Nachdenken gebracht.                                                             Ausserdem gab es 2 DIY's: eine Kleine Geschenkidee und einen Kleinen Winterwald
Mitgenommen habe ich euch zu Wellness und Natur in Oberjoch.







Gebacken haben wir einen Versunkenen Apfelkuchen und eine superleckere Herbstliche Tarte mit Pinienkernen (absolut empfehlenswert).
Ausserdem habe ich nochmals das Rezept für Maronensuppe und Flammkuchen mit euch geteilt.






Jetzt kommt der Dezember und ich bin mir noch nicht sicher, ob sich bei mir weihnachtliche Gefühle einstellen werden. Manchmal hat man so Jahre.... Ich lass mich mal überraschen und werde es so nehmen wie es kommt. Bis bald hoffentlich.....



Dienstag, 27. November 2018

Wellness und Natur in Oberjoch

Werbung (nicht bezahlt und nicht beauftragt)



Wer meinen Blog seit einigen Jahren verfolgt, wird feststellen, dass wir uns am Winteranfang immer drei Tage Wellness gönnen. Die graue Jahreszeit wird dadurch etwas abgemildert, wir können uns vor dem alljährlichen Weihnachtswahnsinn erholen und es tut einfach immer unbeschreiblich gut. Wir suchen uns immer etwas in den Bergen aus, weil ich die Natur für die Seele so wohltuend empfinde.





Diesmal waren wir im Panoramahotel Oberjoch im Allgäu. Das Wellness-Hotel ist im modernen Alpenlandstil eingerichtet und bietet alles, was in einem Wellness-Hotel eben so dazugehört. Verschiedene Saunen, Ruheräume, Spa, Fitnessraum, Schwimmbad mit Aussenbecken, Kosmetikbehandlungen, Massagen etc. Ich habe sicher etwas vergessen, falls jemand mehr Interesse hat, Link s.o.








Die Zimmer sind sehr schön und im selben modernen Alpenlandstil eingerichtet (gibt es dieses Wort überhaupt?)










Am Ankunftstag war es zwar kalt, aber trocken, deshalb sind wir auf einem gut ausgeschilderten Rundweg direkt von Oberjoch aus etwa 90 Minuten spazieren gegangen. Dass wir dabei mit einer wundervollen Aussicht belohnt werden  und etwas Allgäuer Wildnis entdecken, wussten wir vorher nicht.














Der zweite Tag war verregnet, aber das war in Ordnung, da wir diesen Tag ganz der Fitness und der Wellness widmen wollten und natürlich am Ende des Tages ein 5-Gänge Menü geniessen. Bilder vom Wellness-Bereich kann ich leider nicht liefern, da aus verständlichen Gründen das iPhone nicht benutzt werden sollte. Es war himmlisch entspannt.






Der letzte Tag war wieder ziemlich kalt, aber sonnig. Wir sind über die Grenze nach Österreich gefahren und haben nach 20 Minuten den Haldensee erreicht. Diesen haben wir umrundet und schöne    Aussichten einfangen können.













Diese kleinen Auszeiten sind so wichtig für die Seele, das eigene Wohlbefinden und zuletzt auch für die Partnerschaft.





Die Blogbeiträge der letzten Jahre zum Thema Wellness im Herbst findet ihr hierhier und hier. Schaut gerne mal rein!

Dienstag, 20. November 2018

DIY - Kleiner Winterwald




Für den kleinen Winterwald benötigt ihr folgendes:

  • silberner Teller
  • Tannenbäume aus Keramik in verschiedenen Grüntönen und Weiß
  • schmale Glasvase
  • Tannenzweig
  • weißer Faden
  • dünner gebogener Zweig






Arrangiert die Tannenbäumchen auf dem Silbertablett. Den dünnen Zweig noch etwas biegen, damit er über den Tannenbäumchen schwebt und dann in die schmale Glasvase stellen. Evtl. mit Wasser oder Steinen befüllen, damit die Vase standfester ist.
Vom Tannenzweig 4 kleine Stücke abschneiden (am besten Spitzen). Diese Tannenstücke mit weißem  Faden an den Zweig binden und über den Tannenbäumchen schweben lassen. 





In der Weihnachtszweig kann man evtl. auch kleine Kugeln oder Zapfen herunterhängen lassen. Im Moment gefällt mir diese minimalistische Ausführung am Besten.